.

Stimmen zur Meisterausbildung: Ralf Liesner

Aller guten Dinge sind drei! In meinem Fall drei Meisterbriefe.

Ralf Liesner

 

Ich habe mich für die Meisterschule Holz- und Bautenschutz entschieden, weil es in meinen Augen ohne Weiterbildung nicht möglich ist einen Betrieb auf Dauer auf dem Erfolgskurs zu halten. Seit Jahren besuche ich regelmäßig Weiterbildungsmaßnahmen und Kongresse, um auf dem aktuellen Stand zu bleiben. Mir ist dabei allerdings aufgefallen, dass mir teilweise noch Grundlagen fehlen. Seitdem mir bekannt ist, dass es eine neue Ausbildung zum Meister im Holz- und Bautenschutz gibt, habe ich überlegt, ob ich daran teilnehme. Nach reichlichem Abwägen der Vor- und Nachteile bin ich zu dem Entschluss gekommen, an der Weiterbildungsmaßnahme (Meisterschule Holz- und Bautenschutz) teilzunehmen.

 

Es wird mir zunächst wahrscheinlich schwer fallen nach gut 14 Jahren wieder regelmäßig auf der Schulbank zu sitzen. Doch ich denke, die Vorteile überwiegen. Im Rahmenlehrplan für die Meisterausbildung habe ich viele Themen entdeckt, die mich sehr interessieren und mein Hintergrundwissen erweitern werden. Auch als öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Bautentrocknungsgewerbe wird mir das vermittelte Wissen im Bereich Holz- und Bautenschutz für mein Sachverständigenbüro zu Gute kommen. Gemäß meinem Motto „Weiterbildung ist ein lebenslanger Prozess“ freue ich mich auf die neue Herausforderung.

 

Ralf Liesner,

Geschäftsführer Ralf Liesner Bautrocknung GmbH & Co. KG

.

xxnoxx_zaehler