.

Anforderungen an den Ausbildungsbetrieb

Ausbilden im Holzschutz und Bautenschutz dürfen alle Betriebe, die umfangreiche Tätigkeiten im Holz- und Bautenschutz ausführen und eine der folgenden Grundanforderungen erfüllen.

1. Meisterbetriebe
Betriebe des Maurer- und Betonbauerhandwerks, Stukkateure, Maler oder Zimmerer.

2. Bauunternehmen (Leitung Bauingenieur)

3. Holz- und Bautenschutzbetriebe,
die von einem handwerkskammergeprüften Holz- und Bautenschutztechniker geführt werden.

4.  Holz- und Bautenschutzbetriebe,
die aufgrund ihrer Tätigkeitsfelder und der Erfahrung und Qualifikation der verantwortlichen Mitarbeiter zur Ausbildung geeignet sind.

Die Qualifikationen eines Ausbildungsbetriebes sollten zumindest in einem Fachbereich (Bautenschutz oder Holzschutz) umfassen:

Qualifikationen im Holzschutz:
Sachkundenachweis Holzschutz am Bau

Gerätetechnische Anforderungen an einen Fachbetrieb im Holzschutz
Maschinen- und Geräteliste Holzschutz (Diese Datei existiert leider nicht mehr.)

Qualifikationen im Bautenschutz:
- Zertifikat Nachträgliche Bauwerksabdichtung mit DHBV/TÜV-Prüfung
- Zertifikat Injektionstechnik mit DHBV/TÜV-Prüfung
- Zertifikat Betoninstandsetzung mit DHBV/TÜV Prüfung
- KMB-Schein (Zertifikat für die Ausführung von Abdichtungen mit kunststoffmodifizierten Bitumendickbeschichtungen)

Gerätetechnische Anforderungen an einen Fachbetrieb im Bautenschutz
Maschinen- und Geräteliste Bautenschutz (Diese Datei existiert leider nicht mehr.)

.

xxnoxx_zaehler