.

Hochkarätige Vorträge in einem einzigartigen Ambiente

 

HOBA 1

 

 

Der Kongress des Holz- und Bautenschutzes im Landschaftspark Duisburg

Die mit viel Spannung erwartete erste HOBA überzeugte und begeisterte das Fachpublikum

 

Am 30. und 31. Oktober fand im Landschaftspark Duisburg die HOBA'08 statt. Die ca. 200 Teilnehmer, die den Weg in das ehemalige Thyssen Werk gefunden hatten wurden mit einem Kongress überrascht, der keine Wünsche offen ließ. Unter dem Motto Forschen - Erhalten - Qualifizieren  erwartete sie ein Mammutprogramm mit 27 hochkarätigen Referenten zu Problemen und Lösungen der Bauwerksabdichtung, des Holzschutzes, der Schimmelpilzbekämpfung bis hin zu baurechtlichen Themen und den aktuellen Herausforderungen durch Umwelt und Energieeinsparung.
Die Industrieausstellung, an der 23 namhafte Aussteller teilnahmen, bildete umrahmt von alten ausrangierten Maschinen, ein perfektes Ambiente, das die Besucher begeisterte und sie noch bis tief in die Nacht bei Bier und Büfett fachsimpeln ließ.

 

HOBA Bild


Was könnte die Eindrücke und Stimmungen des ersten Holz- und Bautenschutzkongresses, zu den der DHBV in Kooperation mit der WTA Deutschland und dem Fraunhofer IRB Verlag geladen besser wiedergeben, als die Meinung der Teilnehmer. Zusammengefasst lautete der Tenor: Eine hervorragende Veranstaltung, die in dieser Qualität Maßstäbe setzt und auf deren Fortsetzung man jetzt schon gespannt sein darf.  Der einzige Wermutstropfen, die HOBA hätte weit mehr Besucher verdient gehabt. Zumindest hier sind noch deutliche Steigerungen möglich.

 

Stimmen zur HOBA

Die HOBA 08 hat bei mir einen wirklich bleibenden Eindruck hinterlassen. Das Ambiente war einzig und die Qualität der Vorträge war beeindruckend. Meine Erwartungen wurden mehr als erfüllt und ich würde mich sehr freuen, wenn die HOBA einen festen Platz in der Fachwelt finden wird.
Kai-Uwe Hansler
Architekt und Bauunternehmer
H. Hansler GmbH & Co. KG, Braunschweig


Ich finde es ausgesprochen gut, wenn der DHBV beginnt, einen jährlichen Fachkongress zu organisieren. Ein guter Anfang ist mit der HOBA gemacht und es konnten wieder neue Kontakte geknüpft sowie fachlicher Erfahrungsaustausch durchgeführt werden. Die Probleme am Bau werden nicht weniger. Aus diesem Grund sollten neuste Erkenntnisse zur Vermeidung von Bauschäden, praxisorientierte Lösungen und die Vermittlung von erforderlichem Know-how ein Kernstück zukünftigen Fachtagungen sein. Die Einbindung von Fachbetrieben und Industriepartnern für fachkompetente und praxisorientierte Vorträge wäre ein weiteres Plus und würde so zu einer besseren Einbindung der begleitenden Industrieausstellung beitragen. Ich gebe der HOBA 09 eine gute Prognose.
Bodo Appel
WEBAC-Chemie GmbH
Leiter der Niederlassung Berlin

 

Eine Fülle von Fachthemen von überwiegend guten bis sehr guten Referenten an die Zuhörer gebracht, war für den 1. HOBA-Kongress vielversprechend. Der Kongress hätte eine deutlich bessere Resonanz verdient, aber Qualität wird sich in den einschlägigen Kreisen herumsprechen. Sehr interessant auch die Verbindung zwischen Fachkongress und Demonstration der Ausbildung von Holz- und Bautenschützer-Lehrlingen im BZB Duisburg. Auch hier hätten die Auszubildenden mit ihren Aktivitäten ein paar mehr Besucher erwartet. Eine Neuauflage der HOBA kommt hoffentlich als Bereicherung eines zukunftsfähigen Wirtschaftszweiges.
Dipl.-Ing. Frank Pawlik
Geschäftsführer
Bildungszentrum des Baugewerbes e.V., Krefeld


Vielen Dank für die gelungene Veranstaltung der HOBA in Duisburg. Wie zu erwarten, waren die Vorträge hochkarätig und gut. Ich will sagen auf Augenhöhe mit Fachleuten und Praktikern. Vor allem die Bandbreite der Themen war beeindruckend. Für mich war in jedem Vortrag etwas dabei, was ich in unsere  "Feuchteklinik" nach Berlin und auch in den FTA (Fachverband Technischer Austrocknungssysteme e.V.) mitnehmen kann.
Nicht zu erwarten war das einzigartige Ambiente der Veranstaltung. Es ist tatsächlich gelungen, unseren Arbeitsinhalt, die Sanierung von Gebäuden, so mit den Veranstaltungsräumen zu verbinden, dass der Prozess des Werdens und Vergehens lebendige Realität war. Das gibt Mut, auch weiterhin andere Wege zu gehen und Altes mit Neuem zu vereinen. Am Besten war jedoch, wie sollte es anders sein, das Fachgespräch in den Pausen und bei der Abendveranstaltung. Es ist einfach bereichernd und aufbauend mit Kollegen Erfahrungen auszutauschen und dabei seine eigenen Blickwinkel zu erweitern. Sehr interessant fand ich auch die Fachausstellung, der ich auch einen Großteil der Zeit gewidmet habe.
Insgesamt möchte ich gratulieren und wünschen, dass beim nächsten Mal auf Grund einer hohen Nachfrage zusätzliche Bestuhlung angemietet werden muss. 
Ich komme in jedem Fall sehr sehr gerne wieder.
Ingo Thümler (begeistertes Mitglied im DHBV)
Geschäftsführer der Otto Richter GmbH - Die Feuchteklinik aus Berlin
Vorstandsmitglied im FTA (Fachverband Technischer Austrocknungssysteme e.V.)


Gemeinsam stärker - die Duo-Veranstaltung von DHBV und WTA-Deutschland  ist mir logisch erschienen:
Beide Verbände wollen praktische und wissenschaftliche Erkenntnisse zusammenbringen und nutzen.
Was Themen und Referenten anging, hat das an beiden Tagen zu einer ganz griffigen und eigenwilligen Mischung geführt. Da fragt man sich dann im Nachhinein, warum diese Idee nicht schon früher aufgegriffen worden ist. Der Qualitätsgedanke innerhalb unserer Sanierungsbranche hat dadurch auf jeden Fall einen neuen Schub bekommen.
Ich bin gespannt auf die nächste HOBA.     
Christian Anger
Chefredakteur Bautenschutz Bausanierung, Köln


Ein sehr gut organisierter Kongress des DHBV, in ansprechenden Räumlichkeiten, die Ihresgleichen suchen. Meine Erwartungen wurden bei weitem übertroffen hinsichtlich Qualität und Zusammenstellung der Vorträge. Ich glaube es war für jeden Teilnehmer, ob Holzschützer oder Bautenschützer, Architekt oder Planer eine gesunde Mischung an Vorträgen aus dem Bereich Baurecht, Planen, Anwendung, Verarbeitung sowie Sichtweisen aus der Wissenschaft .
Darüber hinaus wurden die Position und die Verantwortung des DHBV im Zusammenspiel mit der WTA, ausführenden Firmen und der Lehrlingsausbildung klar herausgestellt.
Meine Frage:  wann findet der nächste Kongress HOBA 10 statt? Ich würde wieder kommen !!
Hinrich Studt, Bremen
DHBV-Landesvorsitzender Bremen/Niedersachsen


Ich habe an dieser Veranstaltung mit der Erwartung teilgenommen, einen Einblick und Überblick bzgl. Holz- und Bautenschutz zu erhalten. Ich bin zwar u.a. für Fort- und Weiterbildung in den  Bau- und Ausbauberufen im Bildungszentrum der Handwerkskammer Düsseldorf verantwortlich, aber als Maschinenbauingenieur nicht vom Fach. Gerade deshalb hat es mich angenehm überrascht, dass die Vorträge zu den verschiedenen Themen auch für mich sehr anschaulich und verständlich waren. Dies mag an der starken Praxisorientierung gelegen haben.
Die Veranstaltung war sehr gut organisiert und von der Themenwahl meines Erachtens gut durchdacht. Nicht zuletzt die durchgängig gute Qualität der Vorträge war sicherlich ein Grund für den Erfolg dieser Veranstaltung und unterstrich die gute Wahl der Referenten.
Mir wurde in dieser Veranstaltung klar, welche Vielschichtigkeit und welche wichtige Bedeutung dieser Beruf für die Zukunft hat.
Insofern hat die HOBA meine Erwartungen sicherlich übertroffen.  Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass nach diesem hervorragenden Einstieg die Fachwelt einer weiteren HOBA mit Interesse entgegensehen wird.
Ich bin davon überzeugt, dass die 1.HOBA durch Mundpropaganda weiterempfohlen wird, so dass die nächste Veranstaltung nicht nur gute Inhalte hat, sondern auch eine große Zuhörerschaft. Weiter so!!!!!
Dipl.-Ing. Arno Momper
Referatsleiter Fort- und Weiterbildung
Bildungszentrum der Handwerkskammer Düsseldorf

 

Mich hat beeindruckt mit welcher Offenheit und in welcher thematischen und fachlichen Breite auf dieser Fachtagung diskutiert wurde.
Insbesondere die fachliche Dimension hat gezeigt, wie notwendig die Einführung des Berufsbildes war. Allein über Weiterbildung, ohne solide fachliche Grundausbildung, hätte man den sich noch entwickelnden Themen nicht gerecht werden können.
Technische und materielle Weiterentwicklungen erfordern es, dass man ständig im Dialog bleibt und dafür hat diese Fachtagung den besten Rahmen geboten, deshalb würde ich mir eine Fortführung dieser Veranstaltung wünschen, insbesondere im Sinne des Nachwuchses, das heißt unserer derzeitigen Auszubildenden.
Roland Bank
Geschäftsführer Berufsförderungswerk der
Fachgemeinschaft Bau Berlin und Brandenburg

 

Seit dem Kongress des Deutschen Holz- und Bautenschutzverbandes ist nun schon wieder einige Zeit ins Land gegangen. Gerade weil mir die behandelten Themen noch gedanklich sehr präsent sind, möchte ich allen Lesern versichern, dass ich selten eine Fachtagung dieser Güte habe erleben dürften. Für die perfekte Organisation vorab Anerkennung und Dank!
Zahlreiche Teilnehmer, mit denen ich seither in lebhaftem Kontakt und Gedankenaustausch stehe, sind einhellig der Meinung, dass hier unter dem Motto „Forschen – Erhalten – Qualifizieren“ eine geradezu ideale Mischung aus wissenschaftlicher Untersuchung, hörenswerter Hintergrund-Information und zahlreichen Beiträgen zur praktischen Umsetzung gelungen ist. Das erworbene Fachwissen kann somit direkt in die Praxis umgesetzt werden und hält die tägliche Arbeit und Wissensvermittlung auf einem aktuellen Niveau. Davon profitieren letztendlich auch meine Schüler am Bildungszentrum der Handwerkskammer Münster.
Es steht mir nicht zu, den einen oder anderen Vortrag herauszuheben oder gar zu bewerten. Alle Beiträge waren personell hochkarätig besetzt und sensationell gut vorbereitet und vorgetragen. Es war auch ein gelungener Mix aus populären Themen und fachspezifischen Ausarbeitungen. Dies in spannendem Wechsel zu erfahren, war für den Zuhörer ein Genuss. Für Langeweile war da weder Zeit noch Raum.
Mit dem Landschaftspark Duisburg-Nord hat man ein Ambiente vom Feinstern gewählt. Es war auch für die themenspezifische Ausrichtung eine ideale Umgebung. Letztlich ließ auch das kulinarische Angebot keine Wünsche offen.
Der Gedankenaustausch in den Pausen und am Abend war äußerst fruchtbar. Viele spannende Gespräche sind mir noch in guter Erinnerung und wirken lange nach. So diente der Kongress des Deutschen Holz- und Bautenschutzverbandes auch dazu, das eigene Netzwerk noch engmaschiger zu knüpfen. Ich führe mit Freude die begonnenen Fachgespräche fort.
Nach einer so gelungenen Startveranstaltung freue ich mich schon jetzt auf die nächste Tagung im Frühjahr 2010. Man kann nur allen, die es verpasst haben, in Duisburg mit dabei zu sein, raten, sich rechtzeitig um einen Platz bei dem nächsten Kongress zu bewerben.
Architekt Dipl.-Ing. Hellmut Himpe
Referatsleiter Bau
Handwerkskammer Bildungszentrum Münster

 

.

xxnoxx_zaehler