.

Stimmen zum Seminar

Am 17. und 18. Februar 2011 fand in Edenkoben, in der wunderschönen Pfalz, der Siegel-Workshop des DHBV statt. Die Unterbringung, die Verpflegung und die Möglichkeiten des Hotels übertrafen die Erwartungen.
Anlässlich der Begrüßung der Herren Gänßmantel und Gerst wurde darauf hingewiesen, dass Herr Gänßmantel den ersten Tag des Seminars und Herr Gerst den zweiten Tag gestalten würde, obwohl ursprünglich der Ablauf in umgekehrter Reihenfolge geplant war.
Nach Abschluss der zwei Tage konnten alle Seminarteilnehmer bestätigen, dass die hier gewählte Reihenfolge die korrekte war, da in den Ausführungen von Herrn Gänßmantel Punkte enthalten waren, die seitens Herrn Gersts wieder aufgenommen wurden bzw. Inhalt seiner Ausführungen waren (z. B. gewohnte Pfade, Veränderungsmanagement, neuronale Strukturen / das Limbische System etc.).
Der Einstieg in das Seminar über den Punkt Veränderungen sowie die Qualität aus der Perspektive des Kunden, mit Gruppenarbeit führte schnell zu einem regen Austausch der Seminarteilnehmer untereinander und förderte das Kennenlernen, welches in den Pausen sowie dem gemeinsamen Abend vertieft wurde.
Die Thematik am ersten Tag war äußerst interessant und brachte viele neue Denkanstöße. Leider ist es uns, aufgrund des regen Miteinanders, nicht gelungen, den Stoff komplett durchzuarbeiten, obwohl wir den ersten Schulungstag um 45 Minuten verlängert haben. Anhand der uns zur Verfügung gestellten, aussagekräftigen Unterlagen, ist es völlig unproblematisch die noch nicht präsentierten Unterlagen selbst durchzuarbeiten.
Nach einem gelungenen, gemeinsamen Abend, mit regem Austausch der Mitglieder untereinander sowie die Vertiefung des Seminarwissens durch weitere Gespräche mit Herrn Gänßmantel und Herrn Gerst, folgte am zweiten Tag eine weitere Thematik.
Hier wurde speziell auf den Unternehmer, seine Visionen, Ziele und Wünsche eingegangen, insbesondere mit Hilfestellungen, die eigenen Stärken und Schwächen zu analysieren. Auch hier wurde wieder der Fokus auf den Kunden gesetzt, so dass das bereits am Vortag erworbenen Wissen, am Folgetag wieder eingesetzt werden konnte. Darüber hinaus wurde auch der Bereich der Mitarbeitermotivation erörtert.
Alles in allem ein sehr gelungenes, komplexes, interessantes Seminar aus dem vieles für die Praxis mitgenommen und umgesetzt werden kann.  

Gabriele Thomas
Rhein-Main Spezialbau GmbH & Co. KG, Reichelsheim



Ich muss mich mal über den Siegelworkshop beschweren :-(. Was habt Ihr Euch da nur gedacht? Ihr könnt doch nicht ernsthaft zwei Referenten auswählen, die vorbereitet sind und auch noch Ahnung davon haben, was sie da erzählen. Wir mussten sogar teilweise richtig mitmachen. Ich bin nicht ein einziges Mal eingeschlafen! Und das nach all der herausragenden Verpflegung. Also wirklich.
Und dann auch noch die vielen Informationen, die wir mitbekommen haben. Ein fetter Ordner voller Handlungsanweisung, die man auch noch umsetzen soll. Kopfschüttel, Kopfschüttel.

Ich bitte darum, den beiden „Typen“: Jürgen Gänßmantel und Frank Gerst mal richtig ins Gewissen zu reden. Wenn solche Seminare in der Politik gehalten würden, dann ginge ein Ruck durch Deutschland. Dann hätten wir echte Ziele und Vorbilder und Geld und Frieden und es ginge allen richtig gut. Aber wer will das schon.

Fazit: Das war das coolste Praxis-Seminar seit sehr sehr langer Zeit zu diesem Thema. Ein Muss für jeden Unternehmer in unserer Branche. Statt dämlicher Pflichtbeiträge sollten die Handwerkskammern dieses Seminar zur Pflichtveranstaltung machen. Großes Lob den beiden Helden. Außergewöhnlich gute Vorbereitung, tolle didaktische Umsetzung, professionelle Unterlagen. Wahnsinn. Bitte einen virtuellen Orden für die beiden kreieren.
Vielen Dank.  

Ingo Thümler
Otto Richter GmbH - Die Feuchteklink, Berlin



Die Pfalz ist immer eine Reise wert… selbst, wenn der DHBV zum Siegel-Workshop einlädt, was verspricht, eine sehr trockene Angelegenheit zu werden. War es aber gar nicht. Dank der genialen Referenten, Jürgen Gänßmantel und Frank Gerst, die es verstanden, uns so zu motivieren, dass wir auch nach Stunden noch munter bei der Sache waren. Naja, mal mehr, mal weniger. Aber auch dafür hatten sie Verständnis. Alles in allem eine sehr gelungene Veranstaltung: schönes Hotel, gutes Essen, angenehme Unterhaltung. Die Workshops hochinteressant, aber für die zur Verfügung stehende Zeit zu umfassend. Also, entweder weniger Stoff oder mehr Zeit, denn zu Hause liegt der Ordner erst mal dekorativ auf der Ablage. All denen, die noch keine Siegel-Workshops besucht haben, empfehle ich, dies schnellstens nachzuholen, denn erst dann weiß man, wie wichtig es ist, sich als Unternehmer auch mit diesen Dingen zu befassen.

Barbara Diefenbach
Helmut Diefenbach Bautenschutz GmbH, Dornburg



Dieser Workshop beinhaltete das Thema „Der Bautenschutzmensch“, das bedeutet,
dass die Themen aus dem Bereich Unternehmensführung, Persönlichkeit u.a. auch
von Bautenschützern für Bautenschützer gemacht wurden.
Für diese Art von Workshop sollten aber aufgrund der zusammenhängenden Themen,
die auch sehr gut zu Diskussionen/Dialogen geführt haben m. E. drei Tage eingeplant werden.
Schön wäre, wenn die Themen z.B. nach einem Jahr mit den gleichen Teilnehmern vertieft werden könnten, inkl. Erfahrungsaustausch.

Jürgen Adolphs
Adolphs Bautenschutz GmbH, Engelskirchen



Die zwei Tage des Siegel-Workshops waren sehr interessant. Wenn auch einiges der Referatsinhalte schon bekannt war, gibt es immer wieder neue Ideen, die man in seine Unternehmensorganisation übernehmen kann.
Besonders gut fand ich die Tipps zur Mitarbeitermotivation, die auch umsetzbar sind, da sie aus der Praxis kommen. Die Beleuchtung der Denkweisen und Erwartungen des Kunden brachten ebenfalls neue Erkenntnisse.
Der Kontakt zu anderen Unternehmen beim abendlichen geselligen Beisammensein ist auch eine prima Sache, bei der man Erfahrungen austauschen und sich gegenseitig Tipps geben kann.
Alles in allem eine gelungene Veranstaltung.
Wir sollten nun wissen, wie man sich aus der „Opferrolle“ (beratungsresistente Planer, nicht-zahlende Kunden…) zum „Navigator“ entwickeln kann.

Dipl.-Ing. S. Hock
adicon Bauwerkserhaltung mbH, Rödermark

.

xxnoxx_zaehler