<
.

Sonderlösungen zur nachträglichen Abdichtung von Bauwerken aus Beton und Mauerwerk mit Injektionsgelen

Lehrgangsdauer: 1 Tag
Lehrgangsabschluss: Teilnahmezertifikat, ohne Prüfung


Thema:

Eine Vielzahl von Bauwerken im Wohnungsbau, Ingenieur- und Industriebau, Wasser- und Tiefbau sind als wasserundurchlässige Bauwerke hergestellt.
Feuchte in Bauwerken ist eine der Hauptursachen für Schäden an Gebäuden und Untergeschossen (Kellern). Die Vermeidung von Durchfeuchtungen und die Verhinderung des Eintritts von Wasser durch Undichtigkeiten oder Risse in die Baukonstruktion, verlängert entscheidend die Lebensdauer von Bauwerken. Der Injektionserfolg ist wesentlich vom Zusammenwirken der Bauherren, Planer, Materialhersteller, geeigneter Injektionstechnik, z.B. der Einhaltung des richtigen Mischungsverhältnisses, Messung und Überwachung des Injektionsdruckes und der Qualifizierung des Ausführungsunternehmen abhängig.


Das Seminar gibt einen Überblick über aktuelle technische Regeln und Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen und zeigt an Hand einer Vielzahl von realisierten Objekten Lösungsmöglichkeiten auf:

 

Lehrgangsinhalte:

  • Welche Methode ist für den jeweiligen Anwendungsfall geeignet?
  • Verhinderung des Wasserzutrittes zur Baukonstruktion durch Ausbildung eines geschlossenen Injektionsschleichers (Schleiervergelung) oder durch Füllen von Bauteil- bzw. Bauwerkszwischenräumen (Flächeninjektion)?
  • Wie kann ich Durchgängigkeiten (Risse, Fehlstellen, Hohlräume, Fugen) nachträglich durch Vergelung abdichten?
  • Welche bautechnischen- und rechtlichen Aspekte sind zu beachten?
  • Welche bauchemischen Stoffe und Systeme sollen eingesetzt werden?
  • Welche Injektionstechnik wird benötigt?
  • Welche Qualifikation (Referenzen)  sollte der Ausführende bzw. das Ausführungsunternehmen besitzen?
  • Wie können Fehler vermieden werden?

Antworten zu geben auf diese anspruchsvollen Fragen haben sich die Referenten zur Aufgabe gemacht!
Die Seminarteilnehmer erhalten die Möglichkeit zur aktiven Mitarbeit und Diskussion über Lösungsansätze für „schwierige bis ungelöste Fälle“ – vom Einzelbauwerk beim Bauen im Bestand, bis zum denkmalgeschütztem Gebäude. Praktische Demonstrationen der Vergelungsvarianten runden  das Seminar ab.

 

Zielgruppe:
Architekten und Ingenieure, Sachverständige, ausschreibende- und bauleitende Führungs- und Fachkräfte von Ingenieurbüros, Baubehörden und Bauämtern, Bauherren, Bauträger, Bauunternehmen, Ausführungsunternehmen zur Bauwerksabdichtung, Hersteller bauchemischer Stoffe, Bauüberwacher

Unterrichtszeiten: 9.00 - 17.00 Uhr

(Uhrzeiten bitte anfragen, da Änderungen aus organisatorischen Gründen möglich sind).

 

Kosten und Termine: siehe DHBV Seminarkalender

 

Seminaranmeldung:
HBZ Münster
Echelmeyerstraße 1-2
48163 Münster
Frau Ariane Höing
Telefon: 0251-7051128
Telefax: 0251-7051350
E-Mail: ariane.hoeing@hwk-muenster.de

.

xxnoxx_zaehler