Zulassungsvoraussetzungen für die Ablegung der Meisterprüfung

Zur Meisterprüfung in einem Handwerk der Anlage A (HwO) wird zugelassen:

    1. Wer eine Gesellenprüfung in dem Handwerk bestanden hat, in dem er die Meisterprüfung ablegen will (auch verwandtes Handwerk oder Abschlussprüfung in einem anerkannten  Ausbildungsberuf). Eine Gesellenzeit (praktische Tätigkeit nach der Gesellenprüfung) muss nicht mehr nachgewiesen werden.
    2. Wer eine andere anerkannte Abschlussprüfung bestanden hat und eine mehrjährige Berufstätigkeit in dem Handwerk nachweisen kann, in dem er die Meisterprüfung ablegen will.
      Beispiel:
      Wer eine Abschlussprüfung als Koch bestanden hat und dann drei Jahre als Konditor tätig war, wird direkt zur Meisterprüfung im Konditorenhandwerk zugelassen.
    3. Wer eine Meisterprüfung in einem zulassungspflichtigen/zulassungsfreien Handwerk oder in einem handwerksähnlichen Gewerbe bestanden hat.
      Beispiel:
      Eine Raumausstattermeisterin wird direkt zur Meisterprüfung im Maler- und Lackiererhandwerk zugelassen.
    4. Wer keine Abschlussprüfung in einem anerkannten Ausbildungsberuf nachweisen kann. Hierfür muss aber eine mindestens vierjährige Berufstätigkeit in dem Handwerk nachgewiesen werden, in dem sie/er die Meisterprüfung ablegen will.

Zurück zur Meisterausbildung im Holz- und Bautenschutz

BDA Logo
Zentralverband  Deutsches Baugewerbe
HBZ Münster-Logo
Wissenschaftlich-Technische  Arbeitsgemeinschaft für Bauwerkserhaltung und Denkmalpflege
Bundesverband Feuchte und Altbausanierung e. V.
Hausverwalter Wohnungsverwalter Immobilienmanagement Verband
Deutsche Bauchemie e. V.
Deutsches Institut für Normung
Bundesverband Schimmelpilzsanierung e. V.
Haus und Grund Eigentümerschutz Gemeinschaft
Bundesarbeitskreis Altbauerneuerung e. V. Berlin
TÜV Rheinland
Gemeinsamer Ausschuss Elektronik im Bauwesen
Logo Bauen im Bestand 24
Mewa
Mewa